Servicehotline: 06831 - 444 449

Historie und Moderne

Historie und Moderne

An Industriearchitektur erinnernde Großskulptur, Aussichtspunkt, Denkmal für den Wandel einer ganzen Region:

Imposant und weithin sichtbar erhebt sich das Saarpolygon auf der Bergehalde Duhamel. Landmarke, Symbol für Tradition und Wandel, „Tor in die Zukunft“, ein neues Wahrzeichen.

Wer die Halde und die 30 Meter hohe, begehbare Skulptur erklimmt, hat aus insgesamt 180 Metern Höhe einen fantastischen 360°-Rundumblick auf weite Teile des Saarlandes, dessen abwechslungsreiche Landschaft und Wirtschaftsstandorte dem Betrachter zu Füßen liegen.

Mit der Tageszeit und dem Standort des Betrachters verändert sich das Saarpolygon vielgestaltig. Natürliche Licht- und Schattenspiele beleben die Konstruktion tagsüber, während Lichtbänder an der Treppenkonstruktion nachts das innere Erschließungssystem der Skulptur hervortreten lassen. Dann scheint das Saarpolygon von innen heraus zu strahlen.

Puristische Architektur an traditionsreichem Standort

Puristische Architektur

250 Tonnen schwer ist das neue Wahrzeichen, das die Erinnerung an die 2012 zu Ende gegangene Ära des Steinkohlebergbaus im Saarland eindrucksvoll bewahren soll.

Es ist ein Symbol für über 250 Jahre Bergbau, gleichzeitig steht es für den Neubeginn und Strukturwandel einer ganzen Region – für Zukunft. In seiner Tragwerkkonstruktion drückt sich die Verbindung von Kohle, Stahl und Energie aus – Begriffe, die untrennbar mit der Geschichte des Saarlandes verbunden sind.

Zeichenhaft sind an den Bergbau erinnernde Motive in der abstrakten Formensprache des Polygons verarbeitet worden. Wechselnde Perspektiven erlauben immer neue, spannende Formeindrücke, während Material und puristische Stahlgitterkonstruktion an Industriearchitektur erinnern. Eine 40 Meter lange Brücke verbindet zwei schräg stehende, an Fördertürme erinnernde Pylone. Über neun Etagen erschließen Treppenläufe und Podeste das Innere der begehbaren Großskulptur. 133 Stufen gilt es zu erklimmen.

Das Tragsystem ist als räumliches Fachwerk mit Außenhülle konstruiert. Über einem 50 x 12 Meter großen und 1500 Tonnen schweren Fundament ragt der Stahlkoloss 30 Meter in die Höhe. Die Form des Denkmals selbst und der Begriff „Polygon“ (griechisch „Vieleck“) stehen auch für eine Methode des Streckenausbaus zum Sichern des Grubengebäudes unter Tage. Beim Gehen verändert das Saarpolygon ständig sein Aussehen. Hierbei erinnert seine Konstruktion an für den Bergbau typische Motive, etwa Schlägel und Eisen, Fördertürme und an ein Tor – ein Tor in die Zukunft.

Symbol des Wandels der Region

Symbol des Wandels der Region

Mit dem Ende der Steinkohleförderung am 30. Juni 2012 beginnt im Saarland die Zeit des Nachbergbaus.

Neue Folgekonzepte bestimmen fortan den Identität wahrenden Strukturwandel der ehemaligen Bergbaustandorte:
neue Wohn- und Gewerbegebiete entstehen, Photovoltaik- und Windkraftanlagen werden gebaut, Industrieflächen und Bachläufe
renaturiert und von der Natur zurückerobert. 2011 lobt die RAG für eine an das Ende des Bergbaus erinnernde Landmarke einen europaweiten Ideenwettbewerb aus. Als Standort wird die Halde Duhamel beim Bergwerk Saar in Ensdorf ausgewählt.

Von den insgesamt 147 Wettbewerbsentwürfen wird der Entwurf der beiden Berliner Architekten Katja Pfeiffer und Oliver Sachse mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Bauherr und künftiger Betreiber der Landmarke ist der neu gegründete Förderverein BergbauErbeSaar e.V. Im September 2016 wurde das Saarpolygon feierlich der Öffentlichkeit übergeben.

In einem Zeitraum von 100 Jahren ist die Halde Duhamel, die höchste Halde des Saarlandes, auf eine Höhe von 150 Metern angewachsen. Das Bergematerial besteht aus 32 Millionen Kubikmetern Tonschiefer, Sandschiefer und Sandstein des Oberkarbon.

Schon beim ersten Abteufen des Schachts 1913 fielen Berge als Nebengestein der Kohle an. Mittels Schrägaufzügen und Kippwagen wurden die Berge zunächst zu einer Spitzkegelhalde aufgetürmt. In den 1980er Jahren dann entwickelte sich die Halde zu einem Tafelberg. Von den 44 Hektar Gesamtfläche der Halde sind 33 begrünt. Sie ist ein ganz besonderer Ort. Hier lässt sich Ruhe und Entspannung finden und die landschaftliche Weite genießen. Mit dem Saarpolygon ist die Halde Duhamel nun aber auch zu einem Ort der Erinnerung, der Identifikation und der Begegnung geworden.

Dazu beigetragen haben Spenden der öffentlichen Hand, verschiedener Institutionen und Unternehmen sowie zahlreicher Privatpersonen. Das Saarpolygon ist ein Etappenort der Saarländischen Bergbaustraße, mit der es die faszinierenden Spuren des Bergbaus an der Saar zu entdecken gilt.

Das Saarpolygon ist geöffnet an Wochenenden und Feiertagen von 8 bis 21 Uhr.

Weitere Informationen:

Tourist-Info Saarlouis

Großer Markt 8, 66740 Saarlouis

Servicehotline: 06831 - 444 449

Wir sind für Sie da:

Montag - Freitag: 10 - 18 Uhr

Samstag: 10 - 15 Uhr

Sonn- & Feiertag geschlossen

                                               

Startseite    |    Tourist-Info    |    Über uns    |    Über Nacht    |    Veranstaltungen    |    Prospekte    |    Landkreis Saarlouis

Tourist-Information Saarlouis

Großer Markt 8, 66740 Saarlouis

Servicehotline: 06831 - 444 469

Wir sind für Sie da:

Montag - Freitag: 10 - 18 Uhr

Samstag: 10 - 15 Uhr

Sonntags geschlossen

Jetzt kostenlos bestellen:

Prospekte

Navigation:

Start  |  Unterkunftsverzeichnis